Tag Archives: wealth

Sikantis, the Society of Esteem, where wishes come true / Sikantis, die Wertschätzungsgesellschaft, in der Wünsche wahr werden

We find that there are two basic wishes we all need to live a happy and fulfilled life.

We wish to be esteemed for who we are.

Imagine that you receive full esteem for who you are. This is what citizens of Sikantis experience. They don’t need to achieve a certain wealth in order to be esteemed. They don’t need to have a recognized profession in order to be esteemed. They don’t need to deliver a performance in order to be esteemed. These are examples of our current society and the way esteem is given to us. In our society we have to do something or to be somebody in order to receive esteem.

In Sikantis people receive esteem first. And this esteem is equally given to everyone. When we think about the true sense of esteem we find that esteem can’t be bound to certain conditions. Esteem needs to be boundless and unconditional. So just for being here on Earth, just for being a person, people receive esteem and realize their fundamental life wishes.

Receiving esteem for who we are makes it possible for us to let grow a healthy and strong self-esteem. It’s not about narcissism or egoism. It’s about a healthy self-love that also enables us to give esteem on our part freely and joyfully.

We wish to be esteemed for what we are doing.

And now imagine that you receive full esteem for what you are doing! This is the other basic wish we have: we desire to do what we love to do and we want to receive esteem for doing it as good as we are able to do it.

There are as many talents as there are people! Every person has their own unique abilities. Even if we looked at people of the same profession – let’s say physicians – we see differences in their ways of working and living. In Sikantis people experience that their unique skills are as great as they are.

No doubt, receiving unconditional esteem for what we are doing makes us feel good. It motivates us to continue doing it and motivates us to get better at it.

In Sikantis, the Society of Esteem, our two basic wishes for a happy and fulfilled life come true.

——————————————————————————————————————-

Es gibt zwei fundamentale Wünsche, die wir für ein glückliches und erfülltes Leben brauchen.

Wir wünschen, dafür wertgeschätzt zu werden, wer wir sind.

Stellen Sie sich vor, sie erhalten vollste Wertschätzung dafür, wer Sie sind. Das erfahren die Bürger von Sikatnis. Sie müssen nicht wohlhabend sein, um wertgeschätzt zu werden. Sie müssen keinen angesehenen Beruf ausüben, um wertgeschätzt zu werden. Sie müssen keine Leistung erbringen, um wertgeschätzt zu werden. Dies sind Beispiele aus unserer gegenwärtigen Gesellschaft, wie wir Wertschätzung erhalten. In unserer Gesellschaft müssen wir etwas tun oder sein, um Wertschätzung zu erhalten.

In Sikantis erhalten die Menschen Wertschäztung zuallererst. Und diese Wertschätzunng wird jeder Person gleichermassen gegeben. Wenn wir an den wahren Kern von Wertschätzung denken, müssen wir zugeben, dass Wertschätzung nicht an irgendwelche Bedingungen geknüpft werden kann. Wertschätzung muss grenzenlos und bedingungslos sein. Deshalb erhalten Menschen Wertschätzung nur fürs Hiersein, auf der Welt sein, fürs Menschsein, und verwirklichen ihre fundamentalen Lebenswünsche.

Indem wir Wertschätzung dafür erhalten, wer wir sind, sind wir in der Lage, Gesundheit und eine starke Selbstwertschätzung zu entwickeln. Es handelt sich nicht um Narzismus oder Egoismus. Es handelt sich um eine gesunde Selbstliebe, die es uns erlaubt, unsererseits Wertschätzung frei und freudvoll zu geben.

Wir wünschen, dafür wertgeschätzt zu werden, was wir tun.

Stellen Sie sich vor, dass sie Wertschätzung dafür erhalten, was Sie tun! Das ist der andere fundamentale Wunsch, den wir haben: wir möchten das tun, was wir gerne tun, und wir möchten Wertschätzung dafür erhalten, dass wir das tun so gut wir können.

Es gibt soviel Talente wie es Menschen gibt! Jede Person hat ihre eigenen einzigartigen Fähigkeiten. Selbst wenn wir auf Menschen mit demselben Beruf schauen – sagen wir mal, Ärzte – sehen wir Unterschiede darin, wie sie arbeiten und leben. In Sikantis erfahren die Menschen, dass ihre einzigartigen Talente so grossartig sind, wie sie selber.

Zweifellos lässt das Empfangen bedingungsloser Wertschätzung dafür, was wir tun, uns gut fühlen. Es motiviert uns, weiterzumachen und in unseren Talenten besser zu werden.

In Sikantis, der Wertschätzungsgesellschaft, werden unsere beiden fundamentalen Wünsche für ein glückliches und erfülltes Leben wahr.

Save

Alternative money system: No Negative Money / Alternatives Geldsystem: Kein negatives Geld

“Negative Money” is not an ethical judgement, but rather the money system of interest and debt.  The movement “No Negative Money” has as its intention to eliminate poverty by making it impossible to hoard money and therefore to become rich.

The basic idea behind “No Negative Money” is that money can’t be stored away in banks in order to be used in later years.  The whole stream of money would only run on cash.  Each year new currency notes would be produced with the printed year for which they are valuable.  People would be forced to spend their money before the end of each year because the old money wouldn’t be valuable in the new year.

The disadvantages are obvious.

People would be forced to buy useless items just for the sake of spending their old money.  Debts still can be created by just transferring overspending from one year to the other.  Poverty wouldn’t be defeated – but at the worst enhanced.

A society of esteem works without money at all.  All citizens work for the good of all –  seemingly for free because they don’t get paid.  But at the same time they can enjoy the efforts of others through the valuation of mutual esteem.

Having products such as food or cars in a society without money could lead to hoarding.  In a society of esteem this doesn’t happen because the motivation for hoarding – searching for esteem – is not present.  People living in a society of esteem get esteem just for their being here and for their very own talent they give as a contribution for the good of all.

Wealth is a theme in a society of esteem for other reasons.  Wealth is attainable for all citizens of a society of esteem – just for living and not for attracting esteem.

————————————————————————————————————————

“Negatives Geld” ist kein ethisches Urteil, sondern vielmehr ein Geldsystem von Zinsen und Schulden. Die Bewegung “Kein negatives Geld” will Armut abschaffen, indem es verunmöglicht wird, Geld zu horten und so reich zu werden.

Die fundamentale Idee hinter “Kein negatives Geld” ist, dass Geld in Banken nicht auf die Seite gelegt werden kann für den Gebrauch in späteren Jahren. Der gesamte Geldstrom würde über Bargeld laufen. Jedes Jahr würden neue Geldnoten gedruckt werden mit dem Aufdruck der Jahreszahl, für welche es gültig wäre. Menschen würden gezwungen, ihr gesamtes Geld vor Jahresende auszugeben, denn das Geld des vorhergehenden Jahres würde im neuen Jahr ungültig sein.

Die Nachteile sind eindeutig.

Menschen würden dazu gezwungen werden, nutzlose Dinge zu kaufen, nur um ihr altes Geld auszugeben. Schulden könnten weiterhin gemacht werden, einfach indem übermässige Ausgaben von einem Jahr auf das nächste übertragen werden. Armut würde nicht abgeschafft, sondern im schlimmsten Fall verstärkt werden.

Eine Wertschätzungsgesellschaft funktioniert ohne Geld. Alle Bürger und Bürgerinnen arbeiten zum Wohle aller – scheinbar gratis, weil sie nicht bezahlt werden. Gleichzeitig können sie die Leistungen der anderen geniessen dank der Würdigung gegenseitiger Wertschätzung.

Eine Gesellschaft ohne Geld kann das Horten von Produkten wie zum Beispiel Lebensmittel und Autos fördern. In einer Wertschätzungsgesellschaft geschieht dies nicht, denn die Motivation zum Horten – die Suche nach Wertschätzung – ist nicht vorhanden. Menschen, die in einer Wertschätzungsgesellschaft leben, erhalten Wertschätzung für ihr Dasein und für ihre eigenständigen Talente, die sie zum Wohle aller einsetzen.

Wohlstand wird in einer Wertschätzungsgesellschaft unterschiedlich betrachtet. Wohlstand erreichen alle Menschen in einer Wertschätzungsgesellschaft – einfach für ihr Dasein und nicht weil sie damit Wertschätzung anlocken müssen.

 

Society of Esteem: Etruscan neighbors / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Nachbarn

The Etruscan culture was so unique in its time that their neighbors, the Romans and Greeks, had difficulties understanding them.

As it often happens when one culture doesn’t understand another culture, they make fun of them or they attack them.  And as also often happens, the attacks usually expose their own problems.  The neighbors of the Etruscans followed this pattern, as much as we can conclude, through their writings.

The Romans couldn’t understand why the Etruscan women were allowed to eat together with the men.  In the Roman culture women who ate at the same table as men were prostitutes.  For Roman wives, daughters and friends it was forbidden to eat together with the men.  Seeing the Etruscan women behave this way the Romans concluded that all Etruscan women must be prostitutes and therefore the whole Etruscan society was decadent.

The Greeks regarded with jealousy the huge trading activities of the Etruscans, which extended to the African continent.  They accused the Etruscan ships of being pirates and therefore to be a danger to the whole Mediterranean sea.  In reality it was a small number of Greek pirates who were a danger to the coasts of ancient Italy, Greece and Cyprus.

A society of esteem such as the Etruscan society doesn’t have a reason to attack or violate others’ properties.  What the Romans failed to understand was a society based on esteem has no need to conquer others, may it be just a ship or a whole country.  It’s only interested in creating a balanced society in wealth and harmony by giving esteem to each single citizen.

As history shows, a society of esteem has no chance to survive as long as it’s surrounded by cultures which are based on hierarchy of values with the need to expand and conquer in order to create esteem for a certain element of society.

—————————————————————————————————————

Die etruskische Kultur war derart einzigartig in seiner Zeit, dass die Nachbarn, die Römer und Griechen, Mühe hatten, sie zu verstehen.

Wie so oft, wenn eine Kultur die andere nicht versteht, besteht die Reaktion darin, sich über die anderen lustig zu machen oder sie anzugreifen. Und wie so oft enthüllen die Angriffe die Probleme der Angreifer. Die Nachbarn der Etrusker folgten diesem Muster, wie aus deren Schriften herausgelesen werden kann.

Die Römer konnten nicht verstehen, weil es den etruskischen Frauen erlaubt war, gemeinsam mit den Männern zu essen. In der römischen Kultur waren die Frauen, die mit den Männern am Tisch sassen, Prostituierte. Für römische Ehefrauen, Töchtern und Freundinnen war es verboten, gemeinsam mit den Männern zu essen. Das Benehmen der etruskischen Frauen sehend, nahmen die Römer an, dass alle etruskischen Frauen Prostituierte waren und somit die gesamte etruskische Gesellschaft als dekadent angesehen werden musste.

Die Griechen wiederum beobachteten eifersüchtig die ausgedehnten Handelsaktivitäten der Etrusker, die sogar den afrikanischen Kontinent erreichten. Sie beschuldigten die etruskischen Schiffe, Piraten zu sein und somit eine Gefahr für das gesamte Mittelmeer. Tatsächlich waren es griechische Piraten, die eine Gefahr für die Küsten des antiken Italiens, Griechenlands und Zyperns gewesen waren.

Eine Wertschätzungsgesellschaft wie die etruskische Gesellschaft hat keinen Grund andere Besitztümer anzugreifen oder zu verletzen. Was die Römer nicht verstanden, war, dass eine Gesellschaft, die auf Wertschätzung basiert, andere nicht erobern muss, ob es nun ein Schiff oder ein ganzes Land ist. Die Gesellschaft ist einzig daran interessiert, eine ausgeglichene Gesellschaft in Wohlstand und Harmonie zu erschaffen, indem sie jedem Bürger und jeder Bürgerin Wertschätzung gibt.

Wie die Geschichte zeigt, hat eine Wertschätzungsgesellschaft keine Chance zu überleben, solange sie von Kulturen umgeben ist, die auf der Hierarchie der Werte basiert sind mit dem Drang sich auszudehnen und zu erobern, damit sie Wertschätzung für einen Teil ihrer Gesellschaft erschaffen können.

Society of Esteem: Etruscan technology / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Technologie

One of the wonders of the Etruscan culture was their highly developed technology in many areas of life.

Among the neighboring civilizations the Etruscans were known as wealthy people who were developing incredibly sophisticated technologies.  They were pioneers in areas such as street construction, floor heating and irrigation systems.

The secret of the Etruscans was simple.

Looking at their advanced irrigation systems we get a sense of their technological sophistication.  With a elaborate system of trenches, tunnels and aqueducts the Etruscans created agricultural fields with abundant yields.  The long aqueducts and water catching cisterns constituted the water supply for their towns.  At the same time they created drainage to fight the spread of malaria and eliminate standing water from the rich agricultural fields.

We would be remiss if we forgot to mention how highly skilled the Etruscans were with all kinds of metals.  They developed technology for mining metals such as gold, copper, iron, tin and bronze in an environmentally responsible way and to process them in ways unknown to the rest of the ancient world.

A magnificent gold fibula is one of the finest examples of an Etruscan goldsmith’s art.  The precise Etruscan technique of granulation was only rediscovered in the 20th century.

A society of esteem quickly reaches high levels of technology because of the sharing of knowledge.  When discoveries, know-how and technology are open to everybody technology can be developed fast and efficiently.  Knowledge which is held back for selfish reasons is lost knowledge for the society.

A society of esteem creates a highly developed civilization in wealth and security just because esteem is given to every effort.

————————————————————————————————————————

Eines der Wunder der etruskischen Kultur war ihre hoch entwickelte Technologie in vielen Lebensbereichen.

Bei den sie umgebenden Zivilisationen waren die Etrusker bekannt als wohlhabende Menschen, die unglaublich ausgeklügelte Technologien entwickelten. Sie waren Pioniere in Gebieten wie Strassenbau, Bodenheizung und Bewässerungssysteme.

Das Geheimnis der Etrusker war einfach.

Wenn wir ihre fortschrittlichen Bewässerungssysteme anschauen, erhalten wir einen Eindruck wie hoch entwickelt ihre Technologie war. Mit einem ausgeklügelten System von Gräben, Tunnels und Aquädukten waren die Etrusker in der Lage, ihren landwirtschaftlichen Feldern reiche Ernten abzugewinnen. Die langen Aquädukte und Wasserzisternen wurden für den Wasserbedarf in ihren Städten benutzt. Gleichzeitig erschufen sie Entwässerungssysteme, um die Ausbreitung von Malaria zu bekämpfen und stehendes Wasser aus den reichen landwirtschaftlichen Feldern zu verbannen.

Wir wollen nicht versäumen zu erwähnen, in welch hohem Masse die Etrusker talentiert waren im Umgang mit allen Arten von Metall. Sie entwickelten Technologien für umweltverträglichen Abbau von Metallen wie Gold, Kupfer, Eisen, Zinn und Bronze und fürs Verarbeiten der Metalle auf eine Weise, wie es zu jener Zeit für den Rest der Welt unbekannt gewesen war.

Diese grossartige Goldspange ist eines der besten Beispiele für die etruskische Kunst der Goldschmiede. Die präzise etruskischen Granulationstechnik (siehe Bild oben) wurde erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt.

Eine Wertschätzungsgesellschaft erreicht schnell hohe Technologieniveaus, weil die Menschen ihr Wissen miteinander austauschen. Wenn Entdeckungen, Know-How und Technologiewissen für jeden offen erreichbar ist, kann Technologie sich schnell und effizient entwickeln. Wissen, das aus egoistischen Gründen zurückgehalten wird, ist für die Gesellschaft verlorenes Wissen.

Eine Wertschätzungsgesellschaft erschafft hoch eine hoch entwickelte Zivilisation in Wohlstand und Sicherheit, aus dem einzigen Grund, weil Wertschätzung für jede Leistung gegeben wird.