Tag Archives: social injustice

Alternative money system: Transfinancial Economics / Alternatives Geldsystem: Transfinanzielle Wirtschaftslehre

British philosopher Robert Searle has developed something he calls “Transfinancial Economics” TFE.  Although it’s still in formative stages, the basic idea is an alternative money system based on the principles of a non-debt economy.  Under TFE, the economy would be free of taxation and interest on credit.

The system dispenses with cash, opting instead for electronic transmissions of money throughout the economy.  To realize his idea, taxing authorities would need to be replaced with an “inflation authority” which controls the economy by deciding who can receive system credits, and in what amount.

A society of esteem works without money at all.  When there is no money involved in the economy there is no need for money servicing institutions or authorities.  The economy in a society of esteem is based on esteem which is given to every single citizen.  Money, on the other hand, represents value and supports the hierarchy of values what leads every alternative money system into old patterns of social injustice.

————————————————————————————————————————

Der britische Philosoph Robert Searle hat die sogenannte Transfinanzielle Wirtschaftslehre TFE entworfen. Obwohl erst in Ausbildung ist die fundamentale Idee ein alternatives Geldsystem, das auf den Prinzipien einer schuldenfreien Wirtschaft gründet. Mit der TFE würde die Wirtschaft steuerfrei und zinsfrei auf Kreditaufnahmen sein.

Das System verzichtet auf Bargeld und setzt sich stattdessen für elektronische Geldüberweisungen in der gesamten Wirtschaft ein. Um diese Idee umzusetzen, müssten Steuerautoritäten ersetzt werden durch Inflationsautoritäten, die die Wirtschaft kontrollieren, indem sie entscheiden, wer Systemkredit erhalten darf und in welchem Ausmass.

Eine Wertschätzungsgesellschaft funktioniert ohne Geld. Wenn es in der Wirtschaft kein Geld gibt, braucht es keine dem Geld dienenden Institutionen oder Autoritäten. Die Wirtschaft in einer Wertschätzungsgesellschaft basiert auf Wertschätzung, die jedem einzelnen Bürger gegeben wird. Geld hingegen repräsentiert Wert und unterstützt die Hierarchie der Werte, die jedes alternative Geldsystem in alte Muster sozialer Ungerechtigkeit führt.

 

Alternative money system: universal basic income UBI / Alternatives Geldsystem: Bedingungsloses Grundeinkommen

An unconditional income means a universal basic income UBI for all.  This alternative money system has been discussed for years.  The basic idea behind it is that every single person receives from the government a basic monthly income.  The award is independent of age or working situation.  The motivation behind UBI is to fight poverty and to create social justice.

Of course a system like this comes with consequences:  When everybody receives a basic monthly income everybody should be able to have access to education and work.  With “income for babies” families won’t suffer poverty because of the financial burden of raising children.  And last but not least:  social services such as retirement, social welfare and unemployment benefits aren’t needed anymore.

At first glance this system may provide some appealing details.  but on second look we realize that the circumstances of society are still the same.  We still live with the hierarchy of values.  The hierarchy of values tempts us to take a monthly guaranteed income in order to purchase prestige objects – all in order to get esteem.  We eventually realize that the problem of society is not lack of money.  Even when money is given freely to everybody we still have social injustice.

As long as only the strongest, richest and most successful person gets esteem, even a system like UBI can’t solve poverty and social injustice.

A society of esteem doesn’t know greed or the eternal chase for money for receiving esteem.  For a society of esteem  UBI wouldn’t work.  Citizens of a society of esteem understand that money doesn’t remove their endless search for esteem.

When esteem is given to everybody for their personality and talent, the appetite for more disappears and social justice appears.

———————————————————————————————————————-

Bedingungsloses Grundeinkommen bedeutet Grundeinkommen für alle. Dieses alternative Geldsystem wird seit Jahren diskutiert. Die Idee dahinter ist, dass jede Person von der Regierung eine gesetzlich festgelegte Zuwendung pro Monat erhält. Die Auszahlung erfolgt unabhängig von Alter oder Arbeitssituation. Die Motivation hinter der Idee ist, Armut zu bekämpfen und gesellschaftliche Gerechtigkeit zu erschaffen.

Natürlich kommt ein derartiges System mit Konsequenzen: wenn alle ein Grundeinkommen bekommen, sollten auch alle Zugang zu Ausbildung und Arbeit erhalten. Dank dem Grundeinkommen für Kinder fallen Familien nicht mehr in die Armutsfalle, denn die finanzielle Bürde für eine Familie fällt dahin. Schliesslich würden soziale Dienste, wie Rentenzahlungen, Sozialleistungen und Arbeitslosengelder nicht mehr benötigt.

Auf den ersten Blick enthält dieses System einige interessante Details. Auf den zweiten Blick erkennen wir, dass die Umstände der Gesellschaft die gleichen sind. Wir leben weiterhin mit der Hierarchie der Werte, mit welcher wir versucht sind, das Grundeinkommen dazu zu verwenden, Prestigeobjekte zu erstehen, mit denen wir Wertschätzung erhalten wollen. Wir würden schliesslich erkennen, dass das Problem der Gesellschaft nicht in Geldmangel besteht, denn selbst wenn Geld frei gegeben wird, herrscht weiterhin soziale Ungerechtigkeit.

Solange weiterhin nur die Stärksten, Reichsten und Erfolgreichsten Wertschätzung erhalten, kann selbst das Bedingungslose Grundeinkommen Armut und soziale Ungerechtigkeit nicht lösen.

Eine Wertschätzungsgesellschaft kennt keine Gier oder die ewige Jagd nach Geld, um Wertschätzung zu erhalten. Die Bürger einer Wertschätzungsgesellschaft verstehen, dass Geldhaben ihre ewige Suche nach Wertschätzung nicht erfüllt.

Wenn jedem und jeder Wertschätzung gegeben wird für ihre Persönlichkeit und Talente, verschwindet der Hunger nach Mehr und soziale Gerechtigkeit erscheint.