Tag Archives: hierarchy of values

Alternative money system: Living without money / Alternatives Geldsystem: Leben ohne Geld

Living without money in our society seems to be an impossibility.  But there are in fact some people who live without money.

As you might imagine, anyone who lives without money in modern society lives a very special life.

Daniel Suelo lives in a cave in the desert near Moab, Utah.  His life is defined by what nature gives to him freely – and what people give to him voluntarily.

His philosophy speaks for others trying to live without money in our society:  “freely give, freely receive.”  He calls it the Gift Economy.

As long as a society is based on the hierarchy of values people need a standard to measure the value that is money in our society.  Living without money seems to be impossible in a world dominated by technology.

A society of esteem also works without money, but the citizens don’t have to live in caves.  In a society of esteem all citizens are wealthy.

Living without money and being wealthy at the same time only works when a society is based on mutual esteem instead of a hierarchy of values.  Living without money works when there is no need for measuring values because every single person and every single job gets the same esteem, the same value.

When the exchange of goods, products and work is based on mutual esteem for all of them there is no longer a need for money.

——————————————————————————————————————-

Ohne Geld zu leben, scheint in unserer Gesellschaft unmöglich zu sein. Tatsächlich gibt es aber Menschen, die ohne Geld leben.

Wie wir es uns denken können, jede Person, die unserer Gesellschaft ohne Geld lebt, führt ein sehr spezielles Leben.

Daniel Suelo lebt in einer Höhle in der Wüste nahe zu Moab, Utah. Sein Leben definiert sich dadurch, was ihm Natur frei gibt – und was Menschen ihm freiwillig geben.

Seine Philosophie, die er allen gibt, die ohne Geld in unserer Gesellschaft leben wollen: Gib freigebig und empfange freigebig”. Er nennt das die Geschenkwirtschaft.

Solange eine Gesellschaft auf der Hierarchie der Werte beruht, brauchen die Menschen einen Massstab, mit dem sie Wert messen können, dieser Massstab ist in unserer Gesellschaft das Geld. Ohne Geld zu leben scheint in einer durch Technologie dominierten Welt unmöglich.

Eine Wertschätzungsgesellschaft existiert ohne Geld, aber deren Bürger und Bürgerinnen müssen nicht in Höhlen leben. In einer Wertschätzungsgesellschaft sind alle Bewohner wohlhabend.

Ohne Geld zu leben und gleichzeitig wohlhabend zu sein funktioniert nur in einer Gesellschaft, die auf gegenseitiger Wertschätzung basiert anstatt auf der Hierarchie der Werte. Ohne Geld zu leben, funktioniert, wenn die Menschen es nicht nötig haben, Werte zu messen, denn jede einzelne Person und jeder einzelne Beruf erhalten die gleiche Wertschätzung, den gleichen Wert.

Wenn der Austausch von Gütern, Produkten und Arbeit auf gegenseitiger Wertschätzung für alle basiert, braucht es kein Geld mehr.

 

Alternative money system: Transfinancial Economics / Alternatives Geldsystem: Transfinanzielle Wirtschaftslehre

British philosopher Robert Searle has developed something he calls “Transfinancial Economics” TFE.  Although it’s still in formative stages, the basic idea is an alternative money system based on the principles of a non-debt economy.  Under TFE, the economy would be free of taxation and interest on credit.

The system dispenses with cash, opting instead for electronic transmissions of money throughout the economy.  To realize his idea, taxing authorities would need to be replaced with an “inflation authority” which controls the economy by deciding who can receive system credits, and in what amount.

A society of esteem works without money at all.  When there is no money involved in the economy there is no need for money servicing institutions or authorities.  The economy in a society of esteem is based on esteem which is given to every single citizen.  Money, on the other hand, represents value and supports the hierarchy of values what leads every alternative money system into old patterns of social injustice.

————————————————————————————————————————

Der britische Philosoph Robert Searle hat die sogenannte Transfinanzielle Wirtschaftslehre TFE entworfen. Obwohl erst in Ausbildung ist die fundamentale Idee ein alternatives Geldsystem, das auf den Prinzipien einer schuldenfreien Wirtschaft gründet. Mit der TFE würde die Wirtschaft steuerfrei und zinsfrei auf Kreditaufnahmen sein.

Das System verzichtet auf Bargeld und setzt sich stattdessen für elektronische Geldüberweisungen in der gesamten Wirtschaft ein. Um diese Idee umzusetzen, müssten Steuerautoritäten ersetzt werden durch Inflationsautoritäten, die die Wirtschaft kontrollieren, indem sie entscheiden, wer Systemkredit erhalten darf und in welchem Ausmass.

Eine Wertschätzungsgesellschaft funktioniert ohne Geld. Wenn es in der Wirtschaft kein Geld gibt, braucht es keine dem Geld dienenden Institutionen oder Autoritäten. Die Wirtschaft in einer Wertschätzungsgesellschaft basiert auf Wertschätzung, die jedem einzelnen Bürger gegeben wird. Geld hingegen repräsentiert Wert und unterstützt die Hierarchie der Werte, die jedes alternative Geldsystem in alte Muster sozialer Ungerechtigkeit führt.

 

Money and value judgements / Geld und Werturteile

Our society has used money for thousands of years.  In ancient times money was created as a medium between two parties who wanted to trade goods.  Instead of trading oranges for potatoes people used the newly invented money as kind of intermediary.

But the rise of money also raised the question of value.  Which was more valuable, three oranges or three potatoes?  Economic assessment of shortages and other factors established a hierarchy of values for all kind of goods.

Let’s fast-forward to today.  Money evolved from a simple method by which people could trade dissimilar good to a means of valuing.  With our money we express values.  Society took this concept one step further: with money we also express the value of people.  Earnings and wages express the value of professions and the value of workers.

In a society of esteem there is no money.  The hierarchy of values no longer exists.    A society of esteem gives every person and every profession the same esteem.  When everybody gets equitable esteem they work for the well-being of the whole society and each single citizen.  Money isn’t needed for placing value on things, professions and people because they all receive the same esteem.

————————————————————————————————————–

Unsere Gesellschaft verwendete Geld seit Jahrtausenden. Vor langer Zeit war Geld als Mittel zwischen zwei Parteien erschaffen worden, die Handel trieben. Anstelle Orangen für Kartoffeln auszutauschen verwendeten die Menschen das neu erschaffene Geld als eine Art Vermittler.

Aber mit dem Geld kam ebenfalls die Frage nach dem Wert. Was war wertvoller, drei Orangen oder drei Kartoffeln? Wirtschaftliche Beuhrteilungen von Knappheit und andere Faktoren errichteten eine Hierarchie der Werte für alle Arten von Güter.

Schauen wir uns unser Heute an. Geld entwickelte sich von der simplen Methode, mittels welcher die Menschen Güter ähnlicher Art miteinander austauschten, zu einem Mittel für Bewertung. Mit unserem Geld drücken wir Werte aus. Die Gesellschaft ging sogar einen Schritt weiter: mit Geld drücken wir den Wert von Menschen aus. Löhne drückenbicht nur den Wert von Berufen aus sondern auch den Wert der arbeitenden Menschen.

In einer Wertschätzungsgesellschaft gibt es kein Geld. The Hierarchie der Werte existiert nicht mehr. Eine Wertschätzungsgesellschaft gibt jeder Person und jedem Beruf die gleiche Wertschätzung. Wenn alle die gleiche Wertschätzung erhalten, arbeiten sie für das Wohl der gesamten Gesellschaft und jedes einzelnen Bürgers. Geld ist nicht länger nötig, um Dinge, Berufe und Menschen zu bewerten.

Society of Esteem: Etruscan neighbors / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Nachbarn

The Etruscan culture was so unique in its time that their neighbors, the Romans and Greeks, had difficulties understanding them.

As it often happens when one culture doesn’t understand another culture, they make fun of them or they attack them.  And as also often happens, the attacks usually expose their own problems.  The neighbors of the Etruscans followed this pattern, as much as we can conclude, through their writings.

The Romans couldn’t understand why the Etruscan women were allowed to eat together with the men.  In the Roman culture women who ate at the same table as men were prostitutes.  For Roman wives, daughters and friends it was forbidden to eat together with the men.  Seeing the Etruscan women behave this way the Romans concluded that all Etruscan women must be prostitutes and therefore the whole Etruscan society was decadent.

The Greeks regarded with jealousy the huge trading activities of the Etruscans, which extended to the African continent.  They accused the Etruscan ships of being pirates and therefore to be a danger to the whole Mediterranean sea.  In reality it was a small number of Greek pirates who were a danger to the coasts of ancient Italy, Greece and Cyprus.

A society of esteem such as the Etruscan society doesn’t have a reason to attack or violate others’ properties.  What the Romans failed to understand was a society based on esteem has no need to conquer others, may it be just a ship or a whole country.  It’s only interested in creating a balanced society in wealth and harmony by giving esteem to each single citizen.

As history shows, a society of esteem has no chance to survive as long as it’s surrounded by cultures which are based on hierarchy of values with the need to expand and conquer in order to create esteem for a certain element of society.

—————————————————————————————————————

Die etruskische Kultur war derart einzigartig in seiner Zeit, dass die Nachbarn, die Römer und Griechen, Mühe hatten, sie zu verstehen.

Wie so oft, wenn eine Kultur die andere nicht versteht, besteht die Reaktion darin, sich über die anderen lustig zu machen oder sie anzugreifen. Und wie so oft enthüllen die Angriffe die Probleme der Angreifer. Die Nachbarn der Etrusker folgten diesem Muster, wie aus deren Schriften herausgelesen werden kann.

Die Römer konnten nicht verstehen, weil es den etruskischen Frauen erlaubt war, gemeinsam mit den Männern zu essen. In der römischen Kultur waren die Frauen, die mit den Männern am Tisch sassen, Prostituierte. Für römische Ehefrauen, Töchtern und Freundinnen war es verboten, gemeinsam mit den Männern zu essen. Das Benehmen der etruskischen Frauen sehend, nahmen die Römer an, dass alle etruskischen Frauen Prostituierte waren und somit die gesamte etruskische Gesellschaft als dekadent angesehen werden musste.

Die Griechen wiederum beobachteten eifersüchtig die ausgedehnten Handelsaktivitäten der Etrusker, die sogar den afrikanischen Kontinent erreichten. Sie beschuldigten die etruskischen Schiffe, Piraten zu sein und somit eine Gefahr für das gesamte Mittelmeer. Tatsächlich waren es griechische Piraten, die eine Gefahr für die Küsten des antiken Italiens, Griechenlands und Zyperns gewesen waren.

Eine Wertschätzungsgesellschaft wie die etruskische Gesellschaft hat keinen Grund andere Besitztümer anzugreifen oder zu verletzen. Was die Römer nicht verstanden, war, dass eine Gesellschaft, die auf Wertschätzung basiert, andere nicht erobern muss, ob es nun ein Schiff oder ein ganzes Land ist. Die Gesellschaft ist einzig daran interessiert, eine ausgeglichene Gesellschaft in Wohlstand und Harmonie zu erschaffen, indem sie jedem Bürger und jeder Bürgerin Wertschätzung gibt.

Wie die Geschichte zeigt, hat eine Wertschätzungsgesellschaft keine Chance zu überleben, solange sie von Kulturen umgeben ist, die auf der Hierarchie der Werte basiert sind mit dem Drang sich auszudehnen und zu erobern, damit sie Wertschätzung für einen Teil ihrer Gesellschaft erschaffen können.

Society of Esteem and the Etruscans

We didn’t invent the idea of the Society of Esteem, we formed the image of this kind of society by studying ancient cultures.  Most probably some ancient cultures such as the Sumerians and the Etruscans lived a society which was based on esteem instead of hierarchy of values.

Before we start with the first of six parts covering the Etruscan culture and society we need to give you some general information about the Etruscans.

The Etruscan culture suddenly appeared in Italy about 1,000 B.C.  Researchers say that is seems as if they came “out of nowhere”.   Nobody knows where the Etruscans came from and why their culture was so much more highly developed than the cultures of other tribes already living in ancient Italy.

Almost immediately after arriving on the ancient scene the Etruscans exhibited a highly developed civilization and culture.

Among their outstanding cultural achievements were street construction, floor heating, gold craft, irrigation knowledge and trading skills.

Next we’ll look at the clues they left behind that lead us to draw some conclusions about Etruscan society.