Tag Archives: Etruscans

Society of Esteem: Etruscan neighbors / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Nachbarn

The Etruscan culture was so unique in its time that their neighbors, the Romans and Greeks, had difficulties understanding them.

As it often happens when one culture doesn’t understand another culture, they make fun of them or they attack them.  And as also often happens, the attacks usually expose their own problems.  The neighbors of the Etruscans followed this pattern, as much as we can conclude, through their writings.

The Romans couldn’t understand why the Etruscan women were allowed to eat together with the men.  In the Roman culture women who ate at the same table as men were prostitutes.  For Roman wives, daughters and friends it was forbidden to eat together with the men.  Seeing the Etruscan women behave this way the Romans concluded that all Etruscan women must be prostitutes and therefore the whole Etruscan society was decadent.

The Greeks regarded with jealousy the huge trading activities of the Etruscans, which extended to the African continent.  They accused the Etruscan ships of being pirates and therefore to be a danger to the whole Mediterranean sea.  In reality it was a small number of Greek pirates who were a danger to the coasts of ancient Italy, Greece and Cyprus.

A society of esteem such as the Etruscan society doesn’t have a reason to attack or violate others’ properties.  What the Romans failed to understand was a society based on esteem has no need to conquer others, may it be just a ship or a whole country.  It’s only interested in creating a balanced society in wealth and harmony by giving esteem to each single citizen.

As history shows, a society of esteem has no chance to survive as long as it’s surrounded by cultures which are based on hierarchy of values with the need to expand and conquer in order to create esteem for a certain element of society.

—————————————————————————————————————

Die etruskische Kultur war derart einzigartig in seiner Zeit, dass die Nachbarn, die Römer und Griechen, Mühe hatten, sie zu verstehen.

Wie so oft, wenn eine Kultur die andere nicht versteht, besteht die Reaktion darin, sich über die anderen lustig zu machen oder sie anzugreifen. Und wie so oft enthüllen die Angriffe die Probleme der Angreifer. Die Nachbarn der Etrusker folgten diesem Muster, wie aus deren Schriften herausgelesen werden kann.

Die Römer konnten nicht verstehen, weil es den etruskischen Frauen erlaubt war, gemeinsam mit den Männern zu essen. In der römischen Kultur waren die Frauen, die mit den Männern am Tisch sassen, Prostituierte. Für römische Ehefrauen, Töchtern und Freundinnen war es verboten, gemeinsam mit den Männern zu essen. Das Benehmen der etruskischen Frauen sehend, nahmen die Römer an, dass alle etruskischen Frauen Prostituierte waren und somit die gesamte etruskische Gesellschaft als dekadent angesehen werden musste.

Die Griechen wiederum beobachteten eifersüchtig die ausgedehnten Handelsaktivitäten der Etrusker, die sogar den afrikanischen Kontinent erreichten. Sie beschuldigten die etruskischen Schiffe, Piraten zu sein und somit eine Gefahr für das gesamte Mittelmeer. Tatsächlich waren es griechische Piraten, die eine Gefahr für die Küsten des antiken Italiens, Griechenlands und Zyperns gewesen waren.

Eine Wertschätzungsgesellschaft wie die etruskische Gesellschaft hat keinen Grund andere Besitztümer anzugreifen oder zu verletzen. Was die Römer nicht verstanden, war, dass eine Gesellschaft, die auf Wertschätzung basiert, andere nicht erobern muss, ob es nun ein Schiff oder ein ganzes Land ist. Die Gesellschaft ist einzig daran interessiert, eine ausgeglichene Gesellschaft in Wohlstand und Harmonie zu erschaffen, indem sie jedem Bürger und jeder Bürgerin Wertschätzung gibt.

Wie die Geschichte zeigt, hat eine Wertschätzungsgesellschaft keine Chance zu überleben, solange sie von Kulturen umgeben ist, die auf der Hierarchie der Werte basiert sind mit dem Drang sich auszudehnen und zu erobern, damit sie Wertschätzung für einen Teil ihrer Gesellschaft erschaffen können.

Society of Esteem: Etruscan economy / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Wirtschaft

 

The Etruscans lived in autonomous city states all over ancient Italy but were intensely connected with each other. This is one secret as to why the Etruscans could live peacefully.

Their other secret for peace was a highly developed and equitable economy which served the whole community and society and not just certain groups of people.

The Etruscan economy is a great example for being equitable and efficient. They realized that each city state had its own resources such as gold or olive oil. By trading their goods very efficiently between the city states each of them could take advantage of the specialized knowledge of the others and of their products.

A society of esteem is based on the same esteem for all persons and for all activities. Giving the same esteem also toward all products and all knowledge creates equality in trading.

No resource is held back, all knowledge is shared and all products are fairly traded.

——————————————————————————————————————

Die Etrusker lebten in autonomen Stadtstaaten überall im antiken Italien, aber sie waren intensivst miteinander verbunden. Dies ist eines der Geheimnisse weil die Etrusker friedlich miteinander leben konnten.

Ihr anderes Geheimnis bezüglich Frieden war eine hoch entwickelte und gerechte Wirtschaft, die der gesamten Gemeinschaft und Gesellschaft diente, nicht nur einigen ausgewählten Gruppen von Menschen.

Die etruskische Wirtschaft ist ein grossartiges Beispiel für Gerechtigkeit und Effizienz. Die Etrusker verstanden, dass jeder Stadtstaat seine eigenen Ressourcen hat, wie zum Beispiel Gold oder Oliven. Indem sie diese Güter auf effiziente Weise untereinander austauschten, konnte jeder Stadtstaat vom spezialisierten Wissen und von den Produkten der anderen profitieren.

Eine Wertschätzungsgesellschaft basiert auf der gleichen Wertschätzung für alle Menschen und für alle Aktivitäten. Handelsgerechtigkeit kann erschaffen werden, indem man jedem Produkt und jedem Wissen die gleiche Wertschätzung entgegenbringt. Keine Ressource wird zurückgehalten, jedes Wissen wird geteilt und alle Güter werden fair gehandelt.

Society of Esteem: Etruscan technology / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Technologie

One of the wonders of the Etruscan culture was their highly developed technology in many areas of life.

Among the neighboring civilizations the Etruscans were known as wealthy people who were developing incredibly sophisticated technologies.  They were pioneers in areas such as street construction, floor heating and irrigation systems.

The secret of the Etruscans was simple.

Looking at their advanced irrigation systems we get a sense of their technological sophistication.  With a elaborate system of trenches, tunnels and aqueducts the Etruscans created agricultural fields with abundant yields.  The long aqueducts and water catching cisterns constituted the water supply for their towns.  At the same time they created drainage to fight the spread of malaria and eliminate standing water from the rich agricultural fields.

We would be remiss if we forgot to mention how highly skilled the Etruscans were with all kinds of metals.  They developed technology for mining metals such as gold, copper, iron, tin and bronze in an environmentally responsible way and to process them in ways unknown to the rest of the ancient world.

A magnificent gold fibula is one of the finest examples of an Etruscan goldsmith’s art.  The precise Etruscan technique of granulation was only rediscovered in the 20th century.

A society of esteem quickly reaches high levels of technology because of the sharing of knowledge.  When discoveries, know-how and technology are open to everybody technology can be developed fast and efficiently.  Knowledge which is held back for selfish reasons is lost knowledge for the society.

A society of esteem creates a highly developed civilization in wealth and security just because esteem is given to every effort.

————————————————————————————————————————

Eines der Wunder der etruskischen Kultur war ihre hoch entwickelte Technologie in vielen Lebensbereichen.

Bei den sie umgebenden Zivilisationen waren die Etrusker bekannt als wohlhabende Menschen, die unglaublich ausgeklügelte Technologien entwickelten. Sie waren Pioniere in Gebieten wie Strassenbau, Bodenheizung und Bewässerungssysteme.

Das Geheimnis der Etrusker war einfach.

Wenn wir ihre fortschrittlichen Bewässerungssysteme anschauen, erhalten wir einen Eindruck wie hoch entwickelt ihre Technologie war. Mit einem ausgeklügelten System von Gräben, Tunnels und Aquädukten waren die Etrusker in der Lage, ihren landwirtschaftlichen Feldern reiche Ernten abzugewinnen. Die langen Aquädukte und Wasserzisternen wurden für den Wasserbedarf in ihren Städten benutzt. Gleichzeitig erschufen sie Entwässerungssysteme, um die Ausbreitung von Malaria zu bekämpfen und stehendes Wasser aus den reichen landwirtschaftlichen Feldern zu verbannen.

Wir wollen nicht versäumen zu erwähnen, in welch hohem Masse die Etrusker talentiert waren im Umgang mit allen Arten von Metall. Sie entwickelten Technologien für umweltverträglichen Abbau von Metallen wie Gold, Kupfer, Eisen, Zinn und Bronze und fürs Verarbeiten der Metalle auf eine Weise, wie es zu jener Zeit für den Rest der Welt unbekannt gewesen war.

Diese grossartige Goldspange ist eines der besten Beispiele für die etruskische Kunst der Goldschmiede. Die präzise etruskischen Granulationstechnik (siehe Bild oben) wurde erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt.

Eine Wertschätzungsgesellschaft erreicht schnell hohe Technologieniveaus, weil die Menschen ihr Wissen miteinander austauschen. Wenn Entdeckungen, Know-How und Technologiewissen für jeden offen erreichbar ist, kann Technologie sich schnell und effizient entwickeln. Wissen, das aus egoistischen Gründen zurückgehalten wird, ist für die Gesellschaft verlorenes Wissen.

Eine Wertschätzungsgesellschaft erschafft hoch eine hoch entwickelte Zivilisation in Wohlstand und Sicherheit, aus dem einzigen Grund, weil Wertschätzung für jede Leistung gegeben wird.

Society of Esteem: Etruscan politics / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Politik

The most important political form of the Etruscans were federal city states loosely united into the so-called Twelve-City-Union.

In spite of this union each city-state was independently and autonomously governed.  The representatives of the city-states met once a year to exchange economic and organizational knowledge.

 

Unfortunately there isn’t much information about the Etruscan political organization.  Recent archaeological research assumes that the city-states weren’t governed by politicians as we know it but by a group of experts in the subjects of economy, religion, science and lifestyle.

In a society of esteem people are chosen to govern because of their leadership abilities and professional knowledge and not according to party membership.

Pursuing a profession is based on talent and not on party affiliation.  Each profession serves the society and receives the same esteem.

————————————————————————————————————————

Die wichtigste politische Form der Etrusker waren die Stadtstaaten, die lose miteinander verbunden den sogenannten Zwölfstädtebund bildeten.

Trotz diesem bund wurde jede Stadtstaat unabhängig und autonom regiert. Die Vertreter jeden Stadtstaates trafen sich einmal pro Jahr, um wirtschaftliches und organisatorisches Wissen auszutauschen.

Unglücklicherweise gibt es nicht viel Information über die etruskische politische Organisation. Neueste archäologische Forschungen nehmen an, dass die Stadtstaaten nicht von Politikern wie wir sie kennen regiert wurden, sondern von einer Gruppe von Experten auf den Gebieten der Wirtschaft, Religion, Wissenschaft und Gesellschaft.

In einer Wertschätzungsgesellschaft werden Menschen für die Regierung ausgewählt aufgrund ihrer Führungsqualitäten und ihrem professionellem Wissen und nicht aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Partei.

Einen Beruf auszuüben basiert auf Talent und nicht auf der Zugehörigkeit zu einer Partei. Jeder Beruf dient der Gesellschaft und erhält die gleiche Wertschätzung.

Society of Esteem: Etruscan art / Wertschätzungsgesellschaft: Etruskische Kunst

Etruscan art is extraordinary and at the same time unique.  There is a significant difference between Etruscan art and the art of the surrounding cultures of the time. Roman and Greek art expressed idealization and aggrandization, using marble to facilitate this goal.

The Etruscans improvised and captured the personal, the genuine moment on wood, stone or walls.

Looking at Etruscan paintings and sculptures we see faces from real life.  The faces are shown with human grimaces or broad smiles.  Also the Etruscans had no problems painting the body how it was – chubby bellies or faces aged with wrinkles.

No culture portrayed itself more faithfully.   With an abundance of different faces and types, delicate and vulgar, forceful and weak, smart and stupid the Etruscans were not afraid to reflect their real lives.

In a society of esteem people don’t need to keep up with idealistic forms and supernatural beauty.  Artists get esteem as well as everybody else and can create art freely.

When art isn’t judged for value reasons and isn’t used for getting attention it can express life in a very honest manner.

———————————————————————————————————————-

Etruskische Kunst ist aussergewöhnlich und gleichzeitig einzigartig. Es gibt einen bedeutsamen Unterschied zwischen der Etruskischen Kunst und der Kust der sie zur gleichen Zeit umgebenden Kulturen. Römische und Griechische Kunst drückten ästhetische überhöhte Idealisierungen aus, die sie durch den Gebrauch von Marmor erreichten.

Die Etrusker improvisierten und fingen das Persönliche, den wahren Moment ein, indem sie Holz, Stein oder Wände gebrauchten.

Wenn wir etruskische Malereien oder Skulpturen anschauen, sehen wir Gesichter aus dem wirklichen Leben. Sie zeigen menschliche Grimassen oder breites Lachen. Die Etrusker hatten keine Probleme den menschlichen Körper so zu malen, wie er war – fette Bäuche oder faltenreiche Gesichter.

Keine Kultur hat sich je so treu dargestellt. Mit einer Fülle an verschiedenen Gesichtern und Menschentypen, zart und vulgär, energisch und schwach, intelligent und dumm. Die Etrusker hatten keine Angst, ihr wirkliches Leben in der Kunst widerzuspiegeln.

In einer Wertschätzungsgesellschaft müssen sich die Menschen nicht mit Idealisierungen und übernatürlichen Schönheiten herumschlagen. Künstler erhalten die gleiche Wertschätzung wie alle anderen und können ihre Kunst frei ausüben und erschaffen.

Wenn Kunst nicht mit Wertvorstellungen beurteilt wird und dafür genutzt wird, um Aufmerksamkeit zu erhalten, kann sie das Leben in ihrer wahrsten Art darstellen.